Jivamukti Yoga

Was ist Jivamukti Yoga?

Beim Jivamukti Yoga gibt es fünf Säulen, diese beeinhalten ahimsa, bhakti, nadam, shastra und dhyana . Übersetzt bedeutet das Gewaltlosigkeit, Singen, Hören, das Studieren klassischer Texte und Meditation. Dies sind aber nur einige Bestandteile, die eine Rolle spielen. Besonderheit dieser Art des Yogas ist, dass fließende Choreographien durchgeführt werden, was oftmals erst Fortgeschrittene hinbekommen. Teilweise wirken die Übungen sogar wie kleine Tänze. Jivamukti Yoga wird dabei gerne in sechs verschiedene Unterrichtsklassen eingeteilt, die sich in ihren Anforderungen unterscheiden.

Geschichte des Jivamukti Yoga

1984 wurde Jivamukti Yoga von einem amerikanischen Ehepaar begründet, heutzutage ist sie eine der beliebtesten Yogarten, die es gibt. Dabei ist den Gründern wichtig, dass nicht nur Yoga an sich, sondern auch die Erleuchtung eine wichtige Rolle spielt. Das eigentliche Ziel war, die Weisheit der Veden den Menschen beizubringen, die nur noch in den Städten lebten. Diese Erleuchtung soll über die Übungen erreicht werden, dazu haben die Gründer fünf Säulen entwickelt, die den Grundstein dieser Yogamethode bilden. Heute wird dieser Stil aus politischen Gründen oft kritisch betrachtet.

Wozu ist Jivamukti Yoga gut?

Es geht nicht nur allein um die Übungen, sondern darum die Sichtweise auf das Leben ein Stück weit zu verändern. Die Menschen die Jivamukti Yoga durchführen, sollen mit ihrem Leben glücklicher sein und Verantwortung übernehmen. Dies ist den Begründern vor allem in Bezug auf Umweltprobleme und Ausbeutung wichtig. Es werden dazu zusätzlich spezielle Schriften studiert und auch Tieren darf keine Gewalt zugefügt werden, daher ist der Begriff "Ahimsa" sehr wichtig.


Bleib dran mit der Yogalender Community!

Du bekommst gelegentlich eine Mail mit Neuigkeiten und Events aus der Yoga-Welt.