Pränatal Yoga

Was ist Pränatal Yoga?

"Pränatal" bedeutet so viel wie "Vor der Geburt". Auch Yoga kann während einer Schwangerschaft sehr helfen. Yoga hilft einer schwangeren Frau nicht nur körperlich, sondern auch psychisch mit der Schwangerschaft gut umgehen zu können. Gleichzeitig eignet sich Yoga auch sehr gut für jüngere Kinder, die mit Gleichgewicht ins Leben finden können. Yoga kann einen Anker im Leben darstellen, der stabilisiert und festigt.

Was für Vorteile bietet Pränatal Yoga?

Es geht bei dieser Form des Yogas nicht darum, möglichst fit und durchtrainiert zu sein, um die Geburt schaffen zu können. Es geht vielmehr darum, einen Raum für die Frauen zu schaffen, für die die Geburt eine große Veränderung darstellt.

Im yogischen Kontext bekommen auch Ängste ihren Raum und die Bereitschaft für Veränderungen und ein neues Leben mit dem Kind soll erreicht werden.

Aber auch körperliche Risiken werden minimiert. Aufgrund der Gewichtszunahme leiden viele Frauen unter Rückenschmerzen etc., welche durch ausgleichende Übungen minimiert werden können.

Wozu ist Pränatal Yoga gut?

Wer seinem Baby in der Schwangerschaft Aufmerksamkeit schenken möchte und nach innen horchen will, ist bei dieser Methode des Yogas genau richtig. 

Auf körperlicher Ebene werden durch die Übungen bestimmte Muskelgruppen gestärkt, die während der Schwangerschaft und bei der Geburt besonders wichtig sind. Es gibt dazu bestimmte Dehnungen und Atemübungen, die extra für diesen Yogastil entwickelt wurden. Viele Frauen fühlen sich so besser auf die Geburt vorbereitet und haben keine Ängste mehr.

Auch nach der Geburt kann mit Yoga gearbeitet werden: mit dem postnatalen Rückbildungsyoga, das unter anderem die Bauch- und Beckenboden-Muskulatur im Fokus hat.

Gleichzeitig ist Yoga auch sehr gut für Kinder, diese behalten ihre Beweglichkeit bei (die sie bei Geburt mitbringen) und lernen direkt zu Beginn Übungen, die sehr gut für den Körper sind. Dafür bieten einige Studios auch eigene Kurse speziell für Kinder an. Dort wird Yoga oft sehr kindgerecht vermittelt, zum Beispiel mit einer Traumreise statt Shavasana zu Ende der Stunde.